logo-dav-116x55px

Bergwetter - Mittelgebirge

Deutsche Mittelgebirge: Aussichten für Montag, 20.01.2020

Der Montag startet verbreitet noch mit hochnebelartiger Restwolken, deren Obergrenze zwischen 800 m im Hunsrück und 2000 m im Bayerischen Wald liegen dürfte. Als erstes lockern die Wolken in den Vogesen und im Schwarzwald auf, wo es dann tagsüber auch am sonnigsten ist. Bis Mittag lockert es oberhalb von 600 bis 800 mm auch in den übrigen westlichen und nördlichen Mittelgebirgsregionen auf, zuletzt und wahrscheinlich erst nach Sonnenuntergang im Bayerischen Wald. Die Temperaturen sind winterlich. In 800 m je nach Sonne -3 bis 0 Grad, in 1200 m von -5 bis -1 Grad. Der Wind weht besonders im Schwarzwald und den Vogesen lebhaft mit 30 bis 40 km/h im Mittel, nach Norden zu mäßig, sonst eher schwach aus östlichen Richtungen.

Deutsche Mittelgebirge: Aussichten für Dienstag, 21.01.2020

Der Dienstag beginnt unterhalb von 600 bis 1000 m oft noch trüb, darüber meist schon strahlend sonnig. Im Tagesverlauf dürfte sich der Nebel weitgehend auflösen, am längsten dauert es im Rheintal zwischen Straßburg und Frankfurt, im südlichen Teil der Fränkischen Alb und südlich der Rhön bzw. vom Thüringer Wald. Temperatur: in 800 m von Ost nach West zwischen +1 und +5 Grad, in 1200 m um 4 Grad. Es weht schwacher, im Schwarzwald un den Vogesen mäßiger Wind aus Ost.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Mittwoch, 22.01.2020

Der Mittwoch beginnt allgemeien sonnig. Im Tagesverlauf zieht in den nördlichen Regionen zwischen Rheinischem Schiefergebirge und Erzgebirge tiefe, hochnebelartige Bewölkung herein, nachmittags dehnt sie sich bis etwa zur Fränkischen Alb aus. Der auffrischende, nach Osten zu auch starker Nordwestwind führt dabei wieder kältere Luft heran, im Erzgebirge damit auf 1200m nur noch um 0 Grad. Mit Winddrehung auf Ost bis Südost wird die Bewölkung am Donnerstag vormittags wieder nach Norden abgedrängt und es wird erneut überall sonnig. Am Freitag ebenfalls viel Sonne und etwas milder, im Laufe des Nachmittags ganz im Westen Bewölkungsaufzug.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Mittwoch, 22.01.2020

Der Mittwoch beginnt allgemeien sonnig. Im Tagesverlauf zieht in den nördlichen Regionen zwischen Rheinischem Schiefergebirge und Erzgebirge tiefe, hochnebelartige Bewölkung herein, nachmittags dehnt sie sich bis etwa zur Fränkischen Alb aus. Der auffrischende, nach Osten zu auch starker Nordwestwind führt dabei wieder kältere Luft heran, im Erzgebirge damit auf 1200m nur noch um 0 Grad. Mit Winddrehung auf Ost bis Südost wird die Bewölkung am Donnerstag vormittags wieder nach Norden abgedrängt und es wird erneut überall sonnig. Am Freitag ebenfalls viel Sonne und etwas milder, im Laufe des Nachmittags ganz im Westen Bewölkungsaufzug.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Mittwoch, 22.01.2020

Der Mittwoch beginnt allgemeien sonnig. Im Tagesverlauf zieht in den nördlichen Regionen zwischen Rheinischem Schiefergebirge und Erzgebirge tiefe, hochnebelartige Bewölkung herein, nachmittags dehnt sie sich bis etwa zur Fränkischen Alb aus. Der auffrischende, nach Osten zu auch starker Nordwestwind führt dabei wieder kältere Luft heran, im Erzgebirge damit auf 1200m nur noch um 0 Grad. Mit Winddrehung auf Ost bis Südost wird die Bewölkung am Donnerstag vormittags wieder nach Norden abgedrängt und es wird erneut überall sonnig. Am Freitag ebenfalls viel Sonne und etwas milder, im Laufe des Nachmittags ganz im Westen Bewölkungsaufzug.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Mittwoch, 22.01.2020

Der Mittwoch beginnt allgemeien sonnig. Im Tagesverlauf zieht in den nördlichen Regionen zwischen Rheinischem Schiefergebirge und Erzgebirge tiefe, hochnebelartige Bewölkung herein, nachmittags dehnt sie sich bis etwa zur Fränkischen Alb aus. Der auffrischende, nach Osten zu auch starker Nordwestwind führt dabei wieder kältere Luft heran, im Erzgebirge damit auf 1200m nur noch um 0 Grad. Mit Winddrehung auf Ost bis Südost wird die Bewölkung am Donnerstag vormittags wieder nach Norden abgedrängt und es wird erneut überall sonnig. Am Freitag ebenfalls viel Sonne und etwas milder, im Laufe des Nachmittags ganz im Westen Bewölkungsaufzug.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Mittwoch, 22.01.2020

Der Mittwoch beginnt allgemeien sonnig. Im Tagesverlauf zieht in den nördlichen Regionen zwischen Rheinischem Schiefergebirge und Erzgebirge tiefe, hochnebelartige Bewölkung herein, nachmittags dehnt sie sich bis etwa zur Fränkischen Alb aus. Der auffrischende, nach Osten zu auch starker Nordwestwind führt dabei wieder kältere Luft heran, im Erzgebirge damit auf 1200m nur noch um 0 Grad. Mit Winddrehung auf Ost bis Südost wird die Bewölkung am Donnerstag vormittags wieder nach Norden abgedrängt und es wird erneut überall sonnig. Am Freitag ebenfalls viel Sonne und etwas milder, im Laufe des Nachmittags ganz im Westen Bewölkungsaufzug.

letzte Aktualisierung durch den ZAMG-Wetterdienst Innsbruck: 19.01.2020 um 12:01 Uhr

Bergwetter: Jetzt auch Mittelgebirge

Neuer Service für Bergsportler

Mehr erfahren
Seit vielen Jahren gehört das Bergwetter zu den beliebtesten Services auf alpenverein.de. Das Angebot wurde wieder einmal erweitert: Seit neuestem gibt es nun auch Prognosen für die deutschen Mittelgebirge.