logo-dav-116x55px

Hüttensuche

Hüttensuche

Asturien: Wandern im Naturparadies

Entdecken Sie die Vielfalt

Mehr erfahren
Anzeige - Asturien: Das unberührte Paradies in Spaniens Norden ist ein Eldorado für Naturfreunde. Traumhafte Landschaften bieten unzählige Möglichkeiten zum Wandern – ob auf schroffe Gipfel, durch märchenhafte Wälder oder entlang spektakulärer Steilküsten.

Alpenvereinshütten beenden Sommersaison

Aktuelle Schließzeiten für Sie recherchiert

Mehr erfahren
Das Ende der Sommersaison 2017 naht. Hier zeigen wir, welche Hütten noch für schöne Herbsttouren geöffnet haben.

Light is right!

Packtipps für den Hüttenbesuch

Mehr erfahren
Hütten-Guidelines für Einsteiger Wer´s nicht im Kopf hat, muss es in den Beinen haben    Das gilt auch für Hüttenbesuche: Der Aufstieg zu den Alpenvereinshütten ist selten ein Spaziergang. Wer vorher seinen Kopf benutzt, spart sich später schmerzende Beine. Da kann man jeden fragen, der längere Touren geht – jedes gesparte Gramm, und sei es nur der Stiel der Zahnbürste, ist wertvoll. Und trotzdem ächzen die meisten Bergsteiger unter der erdrückenden Last ihrer „Expeditionsausrüstung“ auf ihre Stöcke gestützt die Wege hinauf.   Das 2. Kapitel unserer Rubrik "Mein erster Hüttenbesuch" macht deinen Rucksack leichter und schont die Waden – sie werden es dir danken! 

Bereit fürs erste Mal?

Hütten-Guidelines für Einsteiger

Mehr erfahren
Hütten-Guidelines für Einsteiger Meistens unbeholfen, manchmal ein Fiasko, aber immer besonders! Vorbereitung und Planung sind meistens die halbe Miete damit die Premiere zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.   Wie läuft das überhaupt ab? Kann ich was falsch machen? Was passt am besten zu mir? Was muss ich Mitnehmen?   Der DAV gibt ab jetzt jede Woche Tipps und zeigt Tricks für das große Erlebnis, vom Aufstieg bis zum Frühstück – ein Handbuch für das erste Mal auf einer Alpenvereinshütte. 

Die größten Hüttenmythen

Fakten statt Missverständnisse!

Mehr erfahren
Schluss mit "Aber ist es nicht so, dass ... und ich dachte es wäre so, dass ...?" Wir liefern euch hier die Fakten zu vielen weitverbreiteten Mythen im Bereich der Alpenvereinshütten.   Ich bin DAV-Mitglied – ich habe ein Anrecht auf einen Schlafplatz!   Ein Gerücht, das sich hartnäckig hält. Die bevorzugte Schlafplatzvergabe wurde schon vor mehr als 10 Jahren abgeschafft.   Als DAV-Mitglied hat man in Bezug auf Hütten folgende Vorteile: günstigere Übernachtung auf über 2000 Alpenvereinshütten exklusiver Zugang zu Selbstversorgerhütten Bergsteigeressen   Und es ist wirklich sinnvoll seinen Schlafplatz zu reservieren – denn sicher ist sicher! Ein Hüttenwirt darf Gäste, die nicht reserviert haben abweisen - vorausgesetzt der Abstieg ist zumutbar. Die restlichen Lager und Notlager, die Hüttenwirte zurückhalten müssen, sind eigentlich für Erschöpfte, Kranke oder sogar verletzte Bergsteiger sowie den Rettungsdienst gedacht. Auch wenn Bergsteiger mit einem Schlafplatz in der Gaststube oder auf dem Boden einverstanden sind, die Logistik und Abläufe auf der Hütte können dann vom Personal nicht mehr eingehalten werden und es leidet die Qualität, die die Wirte gern allen Gästen bieten möchten.     Alle AV-Hütten sind immer ausgebucht- für mich gibt es nie Platz!   Vor allem prominente Hütten sind in der Hochsaison (Ferien, Sommerzeit) bereits frühzeitig ausgebucht. Doch auch viele eher unbekannte Hütten freuen sich über zusätzliche Gäste. Die Lösung: Man muss wissen, wo man hinwandert. Infos dazu im Artikel „Platz für alle“!     

Neuer Naturkundlicher Führer zum Gletscherweg Innergschlöss

Mehr erfahren
Im August vor genau 40 Jahren wurde er vom Österreichischen Alpenverein im Nationalpark Hohe Tauern errichtet: Der Gletscherweg Innergschlöß. Ein Weg mit naturschutzpolitischem Symbolwert und atemberaubenden Blicken auf die Venedigergruppe und das Schlatenkees. Der starke Rückgang des Gletschers erforderte jedoch eine neue Wegführung – dieser zum Anlass wird nun eine gänzlich neue Bearbeitung des „Naturkundlichen Führers Gletscherweg Innergschlöß“ präsentiert. Text: Presseabteilung des ÖAV Als erster Lehr- und Themenweg des heutigen Nationalparks Hohe Tauern wurde der Gletscherweg Innergschlöß am 13. August 1978 eröffnet. Der österreichische Alpenverein als Grundeigentümer und Wegehalter setzte mit diesem Schritt damals ein wichtiges naturschutzpolitisches Zeichen: „24 Gletscherbäche hätten zu jener Zeit im Rahmen des Kraftwerksprojektes Dorfertal/Matrei umgeleitet werden sollen, dagegen bildete sich ein breiter Widerstand“, so Liliana Dagostin, Leiterin der Abteilung Raumplanung und Naturschutz beim Österreichischen Alpenverein. „Heute, 40 Jahre später, steht der Weg allen Naturinteressierten offen und bietet unverfälschte Naturerlebnisse und bäuerliche Kulturlandschaft in einer beeindruckenden Hochgebirgslandschaft. Außerdem macht der Weg die gewaltigen Kräfte sowie den Rückgang des Schlatenkeeses sichtbar.“ 

Geiheimtipp im Bregenzer Wald

Bergheim Sektion Überlingen

Mehr erfahren
Bergheim der Sektion Überlingen Abseits der überlaufenen Pfade der Alpen besitzt die Sektion Überlingen eine wunderschöne und hervorragend ausgestattete Selbstversorgerhütte auf 800m. Das Haus ist ein idealer Ausgangspunkt für vielerlei Aktivitäten im Sommer und Winter. Der Bregenzerwald ist bekannt für sein gepflegtes Wandernetz und die tollen bewirtschafteten Almen. Viele Gipfelanstiege können durch die Bergbahnen verkürzt werden. Die Hütte ist wegen ihrer sehr geräumigen Aufenthalts und Seminar-Räume ideal für größere Gruppen geeignet. 

Gaudeamushütte: Mei liebste Hütt´n 2018

Auszeichnung für Hütte der Sektion Main-Spessart

Mehr erfahren
Ende Juli wurde die Auszeichnung feierlich vor Ort an alle Beteiligten übergeben.   Die Gaudeamushütte der DAV-Sektion Main-Spessart liegt auf der Südseite des Wilden Kaisers in 1.270 Meter Höhe am Fuß der Törlspitzen auf einem sanften Almboden. Von der Hütte schweift der Blick hinauf zum Ellmauer Tor, den Karlspitzen und auf die Ellmauer Halt.   

Platz für alle!

24 Hütten abseits des Mainstreams

Mehr erfahren
Während der Hauptsaison oder am Wochenende wird es auch mal eng auf den Hütten. Es geht auch anders: Wir präsentieren Ihnen 24 Hütten fernab der ausgetretenen Pfade, auf denen es in der Regel weniger hektisch zugeht.

Waltenberger-Haus: Modernste Technik auf 2085 m

Höchste Umweltstandards in den Allgäuer Alpen

Mehr erfahren
Das Waltenberger-Haus der DAV-Sektion Allgäu-Immenstadt musste aufgrund von Behördenauflagen wegen mangelhaften Brandschutzes neu gebaut werden. In drei Jahren von 2015 bis 2017 wurde die alte, teils verrottete Hütte durch einen modernen Neubau ersetzt. Nach 1885 ist dies bereits der zweite Neubau an dieser Stelle, nachdem im oberen Bockkar in den Allgäuer Alpen 1875 die Urhütte als erste DAV-Hütte in Bayern errichtet worden war. 

Falkenhütte: Modernisierung läuft

Sanierung im Sinne des Denkmalschutzes

Mehr erfahren
Seit September 2017 ist die Falkenhütte im Karwendel geschlossen. Die 1922 erbaute Hütte wird unter dem Motto "Wir wappnen die Falkenhütte für die nächsten 100 Jahre" generalsaniert. Die aufwendigen Bauarbeiten schreiten voran.

Video-Tutorials für alpenvereinaktiv.com

22 Videos erklären die wichtigste Funktionen

Mehr erfahren
Wie plane ich eine Tour? Was ist der Merkzettel? Wo finde ich den GPX-Track zum Herunterladen? Für alle, die alpenvereinaktiv.com gerne nutzen möchten, sich aber solche oder ähnliche Fragen schon einmal gestellt haben, gibt es gute Neuigkeiten: Ab sofort bietet alpenvereinaktiv.com mit  Video-Tutorials Hilfestellung zur Verwendung des Tourenportals. 

Rauhekopfhütte erhält Umweltgütesiegel

Auszeichnung der Alpenvereine

Mehr erfahren
Die Rauhekopfhütte im Talschluss des Kaunertals/Ötztaler Alpen wurde mit dem Umweltgütesiegel der Alpenvereine ausgezeichnet. Die Hütte der Sektion Frankfurt/Main wurde in den vergangenen Jahren aus Gründen des Brandschutzes und verschärfter Umweltgesetze umgebaut und erhielt dabei auch eine Abwasserreinigungsanlage. Die strengen Kriterien des Umweltgütesiegels sind nun erfüllt. 

Wegesanierung - Trainees der VKB helfen mit!

Mehr erfahren
Ende Juni ging es für die hochmotivierten Trainees der Versicherungskammer Bayern zum Rosenheimer-Hausberg Hochries. Drei Tage lang sollten sie die Wegewarte der Sektion Rosenheim bei der Sanierung der Wanderwege unterstützen. Doch leider machte das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Durchgehend starker Niederschlag und Nebel machten die Arbeiten unmöglich. Stattdessen erhielten die Helfer eine ausführliche Führung durch die Hochrieshütte. Der Wirt gab ihnen umfassende Einblicke in die Herausforderungen und Besonderheiten des Hüttenbetriebs. Danach ging es raus in den Regen, um die Baustelle zu begutachten und einen Eindruck von den Aufgaben zu bekommen. Aufgrund der starken Niederschläge war zu beobachten, wie die Wege durch die hohe Geschwindigkeit des abfließenden Wassers Wegematerial abgetragen wurde. Klitschnass wurden die Trainees herzlich von Franz Knarr (Vorstandsvorsitzender der DAV Sektion Rosenheim) auf der Ebersberg-Alm begrüßt, der sich für die Bereitschaft herzlich bedankte. 

Wie hat es Ihnen gefallen?

Jetzt Hütten bewerten!

Mehr erfahren

GARMIN Alpenvereinskarten V4

Auf Entdeckertour mit der neuen GARMIN V4

Mehr erfahren

Weitere Inhalte laden