logo-dav-116x55px

Bergwetter - Mittelgebirge

Deutsche Mittelgebirge: Aussichten für Dienstag, 25.01.2022

Winterliches Hochdruckwetter sorgt weiterhin verbreitet für eine zähe Hochnebeldecke. Die Chancen auf Sonne sind im Schwarzwald, im Rheinischen Schiefergebirge und nachmittags in der Schwäbischen Alb und im Böhmerwald am größten. Dazu weht schwacher, gegen Osten zu mäßiger bis lebhafter Wind aus vorwiegend Nordwest. Temperatur in 800 m liegt bei -1 im Erzgebirge bis zu +8 Grad im Schwarzwald, in 1200 m zwischen -2 und +6 Grad.

Deutsche Mittelgebirge: Aussichten für Mittwoch, 26.01.2022

Zähe hochnebelartige Bewölkung sorgt in den meisten Mittelgebirgsregionen für trübes Wetter, stellenweise kann es unergiebig regnen, was mitunter zu Glatteis führen kann. Etwas Sonne ist am ehesten wieder im Schwarzwald und in der Schwäbischen Alb zu erwarten. Der Wind aus Westen frischt im Norden und Osten auf. Die Temperatur liegt in 800 m meist um 0 Grad, nur im Schwarzwald werden bis zu 5 Grad erreicht. In 1200 m liegen sie um -3, bei Sonne um +2 Grad.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Donnerstag, 27.01.2022

Von Nordwesten zieht eine Störung auf, Hochnebel wird von dichten Wolken abgelöst, bis etwa Mittag kommen Regen und ab etwa 800m Schneefall im Rheinischen Schiefergebirge und im Harz auf. Südlich davon vorerst noch teils nebelig, teils sonnig. Im Laufe des Nachmittags breiten sich Wolken und Niederschlag weiter nach Süden aus, bis zum Abend weitgehend trocken bleibt es nur im südlichen Schwarzwald und in der Schwäbischen Alb. Dabei frischt der Westwind lebhaft bis stark auf. Die Temperatur liegt in 800 m -2 bis +2 Grad, in 1200 m bis -4 bis -1 Grad.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Donnerstag, 27.01.2022

Von Nordwesten zieht eine Störung auf, Hochnebel wird von dichten Wolken abgelöst, bis etwa Mittag kommen Regen und ab etwa 800m Schneefall im Rheinischen Schiefergebirge und im Harz auf. Südlich davon vorerst noch teils nebelig, teils sonnig. Im Laufe des Nachmittags breiten sich Wolken und Niederschlag weiter nach Süden aus, bis zum Abend weitgehend trocken bleibt es nur im südlichen Schwarzwald und in der Schwäbischen Alb. Dabei frischt der Westwind lebhaft bis stark auf. Die Temperatur liegt in 800 m -2 bis +2 Grad, in 1200 m bis -4 bis -1 Grad.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Donnerstag, 27.01.2022

Von Nordwesten zieht eine Störung auf, Hochnebel wird von dichten Wolken abgelöst, bis etwa Mittag kommen Regen und ab etwa 800m Schneefall im Rheinischen Schiefergebirge und im Harz auf. Südlich davon vorerst noch teils nebelig, teils sonnig. Im Laufe des Nachmittags breiten sich Wolken und Niederschlag weiter nach Süden aus, bis zum Abend weitgehend trocken bleibt es nur im südlichen Schwarzwald und in der Schwäbischen Alb. Dabei frischt der Westwind lebhaft bis stark auf. Die Temperatur liegt in 800 m -2 bis +2 Grad, in 1200 m bis -4 bis -1 Grad.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Donnerstag, 27.01.2022

Von Nordwesten zieht eine Störung auf, Hochnebel wird von dichten Wolken abgelöst, bis etwa Mittag kommen Regen und ab etwa 800m Schneefall im Rheinischen Schiefergebirge und im Harz auf. Südlich davon vorerst noch teils nebelig, teils sonnig. Im Laufe des Nachmittags breiten sich Wolken und Niederschlag weiter nach Süden aus, bis zum Abend weitgehend trocken bleibt es nur im südlichen Schwarzwald und in der Schwäbischen Alb. Dabei frischt der Westwind lebhaft bis stark auf. Die Temperatur liegt in 800 m -2 bis +2 Grad, in 1200 m bis -4 bis -1 Grad.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Donnerstag, 27.01.2022

Von Nordwesten zieht eine Störung auf, Hochnebel wird von dichten Wolken abgelöst, bis etwa Mittag kommen Regen und ab etwa 800m Schneefall im Rheinischen Schiefergebirge und im Harz auf. Südlich davon vorerst noch teils nebelig, teils sonnig. Im Laufe des Nachmittags breiten sich Wolken und Niederschlag weiter nach Süden aus, bis zum Abend weitgehend trocken bleibt es nur im südlichen Schwarzwald und in der Schwäbischen Alb. Dabei frischt der Westwind lebhaft bis stark auf. Die Temperatur liegt in 800 m -2 bis +2 Grad, in 1200 m bis -4 bis -1 Grad.

letzte Aktualisierung durch den ZAMG-Wetterdienst Innsbruck: 24.01.2022 um 10:01 Uhr

Touren auf der Fränkischen Alb

Ein Schlaraffenland für Naturfreund*innen

Mehr erfahren
Die Fränkische Alb, ein Mittelgebirge in Nordbayern, bietet Outdoor-Fans zahlreiche Wander- und Radtouren zum Natur erleben und Kraft tanken. Das Frankenjura ist besonders in der Kletterszene ein altbekannter Begriff und verknüpft sich mit Namen wie Kurt Albert, Wolfgang Güllich und Alexander Megos, der hier oft anzutreffen ist. Mehr als 10.000 Routen am Kalkstein warten hier auf Felshungrige.   Die Naturparks der Region kann man auf unzähligen Wander- und Radtouren auch in der Horizontalen erleben. Und wer weiß, vielleicht wird man dabei sogar eine Erstbegehung an einem der Kletterfelsen live bestaunen können.   Bergwetter für die Fränkische Alb