Logo-DAV-116x55px

Alpiner Saisonausklang in Arco - das war das Nachwuchscamp Alpinklettern 2021

Mehr erfahren
„Habt ihr grad einen grünen Cam verloren?“ ruft Matthias von unten. Ein kurzer Blick an den Gurt bestätigt die Vermutung. Ich habe tatsächlich den grünen Totem-Cam vom Fritz die Monte Casale SO-Wand runterfallen lassen. Im Gegensatz zum Totem ging es für uns allerdings steil bergauf, denn die optimalen Verhältnisse ließen uns eine Toptour nach der anderen klettern.   Während manch einer schon wieder die Ski fertig machte, um im Gletscherskigebiet die ersten Schwünge zu ziehen, suchten wir noch einmal Friends und Keile zusammen. Mit mir dabei waren Florian und Matthias, die ich bereits vom Rissklettercamp im Elbsandstein kannte, sowie Marina und Julius. Als Trainer standen Fritz Miller und Rainer Treppte zur Verfügung. Bei der Besetzung war natürlich klar, dass es eine super Woche werden würde. Dennoch wurden die Erwartungen übertroffen!   

Lange Neutouren - Erstbegehen um jeden Preis?

Mehr erfahren
Von "älteren" Leuten höre ich immer wieder, dass "früher alles besser war". Oft folgen dem solche Sätze wie: "Da waren die Alpen noch unverbaut, viele große Wände noch frei, die Kletterer viel mutiger und die Frauen viel schöner." Lange Zeitbrachten mich diese Aussagen nur zum Schmunzeln, doch mittlerweile stimmen sie mich nachdenklich. War das denn wirklich so, oder sind das nur verklärte Wahrnehmungen? Vielen von diesen Punkten kann man sicherlich zustimmen. An anderer Stelle sollte man aber aufpassen, dass nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden. Sicherlich, Geschmack ändert sich und auch die Randbedingungen sind nicht mehr die gleichen. Vor 25 - 40 Jahren gab es in den Alpen bei weitem nicht so viele Mehrseillängenrouten wie jetzt, schon gar nicht Wände, die mit Bohrhaken erschlossen waren. Heute sieht das ganz anders aus. Man könnte im Alpenraum problemlos jedes Wochenende in eine unbekannte Route einsteigen, ohne zum Wiederholungstäter zu werden. Früher war dem nicht so, da stand der Pioniergeist im Vordergrund.  

Webinare - lizenzverlängernde Fortbildungen

Mehr erfahren
Auch zukünftig werden wir, je nach Nachfrage und Bedarf, für viele Fachrichtungen interessante Themen für unsere ausgebildeten Trainer*innen als Webinare anbieten. Das Angebot ermöglicht, sich online weiterzubilden und der Fortbildungspflicht nachzukommen.    Diese Pflichtfortbildungen können direkt über die Buchungsplattform gebucht werden:  Buchungsplattform - Webinare Aktuell bieten wird Kurse für die Fachrichtungen Sportklettern und Bergsport an. Es lohnt sich, immer mal wieder einen Blick auf die aktuell angebotenen Webinare zu werfen. 

Expedkader Frauen - Lehrgang Alpinklettern in den Dolomiten

Ein Nachbericht von Amelie Kühne

Mehr erfahren
Dolos, wir kommen! 6 Tage Alpinklettern standen vor der Tür und wir waren gespannt darauf, welche Touren uns dieses Mal erwarten sollten. Der Rucksack war gepackt: Hammer, Haken, Keile, Cams, Halbseile, Einfachseile, Alpin-/Sportkletterexen... ob wir das alles brauchen? - Ganz egal, Hauptsache alles ist dabei! Wir waren gewappnet für alle Eventualitäten. Wie es uns dann ergangen ist und was wir dabei erlebt haben: Hier geben wir euch einige Einblicke in unseren Lehrgang Alpinklettern, der vom 22. bis 29. Juni in den Dolomiten stattfand.

DAV Nachwuchscamp Rissklettern 2021

Mehr erfahren
Technik, Taktik und der Umgang mit Risiko – Im sächsischen Sandstein konnten die Teilnehmer*innen beim DAV Nachwuchscamp vom 27. Juni bis 04. Juli 2021 ihre Fähigkeiten beim Rissklettern und Klemmen in verschiedenen, schwierigen Wänden verbessern. Die Nachwuchscamps des DAV sollen Nachwuchsalpinist*innen die Möglichkeit geben, sich in speziellen Bereichen des Alpinismus auf sehr hohem Niveau weiterzubilden und sich auf weitere Ziele wie z.B. den DAV-Expedkader vorzubereiten. Erfahrene Bergführer*innen oder Profibergsteiger*innen bilden die Jugendlichen hierbei zu eigenverantwortlichen Bergsteiger*innen aus. 

Coronavirus - Auswirkungen auf Aus- & Fortbildungskurse

Mehr erfahren
Seit Ende Mai laufen die ersten DAV-Veranstaltungen wieder in Präsenz.    Für alle Aus- und Fortbildungen ab Juni wird geprüft, ob sie gemäß der Corona-Verordnungen, die am Veranstaltungsort gelten, durchgeführt werden können. Es werden u.a. die Regelungen für die Bereiche Gastronomie/Hotellerie, Sport, Gruppengrößen, Reisen und Erwachsenenbildung berücksichtigt.   Alle Teilnehmer*innen erhalten rechtzeit vor Kursstart ihre Kursunterlagen bzw. eine Information, falls der Kurs abgesagt werden muss, oder sich anderweitig Veränderungen ergeben, beispielsweise eine Verlegung des Kursortes.   Da die Inzidenzwerte und die Corona-Verordnungen nach wie vor einer hohen Dynamik unterliegen, können sich auch kurzfristig Änderungen bei einzelnen Kursen ergeben. Sie werden dann umgehend vom Ressort Bildung informiert.   Allgemeine Informationen zu den Corona-Auswirkungen auf den Alpenverein finden sich im DAVintern:  https://davintern.alpenverein.de/coronavirus/coronavirus   Ob kurzfristig noch Plätze auf Aus- und Fortbildungen buchbar sind, ist über das Onlinereservierungssystem ersichtlich:  --> Online-Kursplatzreservierung und --> Online-Kursplatzreservierung für Familiengruppenleitungen          

Klettern bei Olympia 2021: Was ist Olympic Combined?

Mehr erfahren
Bei den Olympischen Sommerspielen 2021 in Tokyo feiert das Sportklettern seine Premiere. Der Wettkampfmodus ist ein neu geschaffenes Kombinationsformat, das Olympic Combined. Hier erfahrt ihr, was genau es damit auf sich hat.

1. Deutscher Bouldercup 2012 ISPO München mit Livestream

Wettkampf News

Mehr erfahren
In wenigen Tagen startet die Deutsche Bouldercupserie mit dem traditionellen Auftakt auf der ISPO in München. Dieses Jahr kann man den Wettkampf sogar per Livestream verfolgen. Mehr dazu erfährt man hier.  

DAV Nachwuchscamp Rissklettern - jetzt bewerben!

Mehr erfahren
Beim Nachwuchscamp Rissklettern sollen die wichtigsten Techniken fürs Klettern und Klemmen in verschiedenen, schwierigen Wänden ausgebildet werden. Im sächsischen Sandstein finden sich beste Voraussetzungen dafür. Gute Allround-Alpinisten können nicht nur auf Kalkplatten oder Leisten zupressen, sondern auch Rissklettern. Da diese Kletterdisziplin hierzulande aber ein Nischendasein fristet, widmet der Deutsche Alpenverein ihr 2021 wieder ein Nachwuchscamp für ambitionierte junge Alpinisten.   

DAV-Tipps für gelungene Familienerlebnisse

Start in die Wandersaison

Mehr erfahren
Das Wetter wird schöner, die Ferien stehen vor der Tür. Nach zwei langen Pandemiejahren mit Homeoffice, Homeschooling, geschlossenen Sportvereinen und eingeschränktem Schulsport ist ein gemeinsamer Ausflug in die Berge eine gute Idee, um dem Bewegungsdrang des Nachwuchses gerecht zu werden. Damit das Familienerlebnis gelingt, gibt der Deutsche Alpenverein Tipps, auf was Familien bei der Planung und während der Tour achten müssen. 

Touren mit Bus und Bahn vom Bodensee bis zum Königssee

Wanderführer "Wilde Wege"

Mehr erfahren
Michael Pröttel ist studierter Geograf, freier Journalist, Bergführer und Autor. Für uns schreibt er immer den Bergbericht. Jetzt hat er mit Mountain Wilderness den Wanderführer "Wilde Wege" veröffentlicht. Fünfzehn Alpentouren führen am gesamten deutschen Alpenrand vom Bodensee bis zum Königsse entlang. Das Beste daran: für alle Touren kann man mit Bus und Bahn anreisen und muss sich um die genaue Planung nicht mehr kümmern. Wer Lust auf längere Touren bis nach Tirol hat, kann sich auf Durchquerungen des Wetterstein- und Karwendelgebirges freuen. Dank der Bergbusse und des Bayerntickets kann man auch auf diesen Touren problemlos aus Österreich mit der Bahn zurückfahren.   Das kleine aber feine Büchlein enthält außerdem die detaillierte Bus- und Bahnkarte von Michael Vitzthum, der für seine öffentliche Anreise beim Bergsporteln bekannt ist.    Gerade im Frühjahr bieten sich Touren im Chiemgau an, zum Beispiel über den Geigelstein oder die Kampenwand. Sobald der Schnee geschmolzen ist, kann man sich auch höhere Ziele wie den Watzmann vornehmen. Egal ob Allgäuer Hauptkamm oder Tannheimer Berge, quer durch die Nebelhorngruppe oder über die Hörnergruppe: mit über 15 Touren ist hier für alle was dabei.  

EYCH - Augsburg

European Youth Championships 2022

Mehr erfahren
Between the 8th and 10th of July, the best european speed & lead climbers meet in Augsburg for the highest continental comparison of big forearms, pain resistance, mental strength and speed. This year, the continental youth championship take place at the "Kletterzentrum Augsburg" in Germany. A climbing party for Youth B, Youth A and Juniors. The following site provides all information for athletes, visitors, coaches etc. Information in English: here Deutschsprachige Infos: hier  

70 Jahre Einsatz für die Alpen

Meilensteine zum CIPRA-Jubiläum

Mehr erfahren
1952 legt die Geologin Edith Ebers den Grundstein für die Gründung einer Internationalen Alpenschutzkommission, die "Commission Internationale pour la Protection des Alpes" – kurz CIPRA. Mit ihren über 100 Organisationen im gesamten Alpenraum setzt sie sich für den Schutz und die nachhaltige Entwicklung der Alpen ein und hat in 70 Jahren einiges erreicht.

Das DAV Expedkader Männerteam fährt nach Grönland - die Vorbereitungen laufen

Mehr erfahren
Zu allem bereit: Eine Bergtour oder ein Bergurlaub wollen akribisch vorbereitet sein – umso mehr gilt das für eine "Expedition" in kaum erschlossene Gebiete. Dazu gehört viel Planung – auch für den Fall, dass mal was schiefläuft. Vor dieser Aufgabe steht das Männerteam des DAV-Expedkaders, das im Sommer zu seiner Abschlussexpedition aufbricht. Von der Zielsetzung, über Materialauswahl und Logistik bis hin zur Strategie vor Ort, für das Team gibt es eine Menge zu lernen - und natürlich können sich davon auch Hobby-Bergsteigende etwas abschauen.

Newcomer auf der Hütte

Das neue Hüttenwirtspaar auf der Tölzer Hütte

Mehr erfahren
Jedes Jahr aufs Neue dürfen wir neben vielen langjährigen Hüttenwirtsleuten auch neue Pächter*innen herzlich willkommen heißen. Die neuen Wirtsleute Miriam und Mathias der Tölzer Hütte am Schafreuter befinden sich momentan mitten in den Vorbereitungsplanungen. Wir haben mal bei den beiden nachgefragt und ein kurzes Interview geführt.

Jahresbericht 2021

Mehr erfahren
Das Coronavirus prägte das Weltgeschehen 2021 - und damit natürlich auch den Deutschen Alpenverein. Einen Mitgliederschwund musste er im Unterschied zu den allermeisten Sportverbänden in Deutschland allerdings nicht hinnehmen: 1,2 Prozent Wachstum auf rund 1,4 Mio. Mitglieder sind ein klarer Hinweis auf die Krisenfestigkeit des DAV, der im vergangenen Jahr mit dem Projekt "Klimaneutralität bis 2030" ein großes Vorhaben gestartet hat. Details zu den Ereignissen, Entwicklungen und Projekten, die den größten Bergsportverband der Welt in 2021 beschäftigt haben, finden sich im Jahresbericht.   Das sind die Highlights:   Klimaneutralität bis 2030: Der besondere Weg des DAV Olympia in Tokio Corona: Bergsportboom & Restriktionen Berichte aus den Ressorts Mitgliederstatistik   Den gesamten Jahresbericht gibt es unten als Online-Blätterkatalog oder zum Download als PDF. 

Ab jetzt zahlt die Erde drauf

German Overshoot Day: Ressourcen Deutschlands verbraucht

Mehr erfahren
Am 4. Mai ist der German Overshoot Day. Das heißt: Deutschland hat die natürlichen Ressourcen der Erde, die dem Land rein rechnerisch für das ganze Jahr zustehen würden, aufgebraucht. 2022 ist noch keine fünf Monate alt, draußen wird alles grün und beginnt zu blühen. Nichts lässt darauf schließen, dass wir theoretisch schon jetzt über unseren Verhältnissen leben. Und doch ist am 4. Mai der German Overshoot Day. Ein Tag der beschreibt, dass die natürlichen Ressourcen, die die Erde innerhalb eines Jahres herstellen kann, ab jetzt aufgebraucht wären, würden alle Länder so wirtschaften wie in Deutschland.    Natürlich geht das nicht nur uns in Deutschland so. Die Initiative Global Footprint Network errechnet neben den nationalen Overshoot Days auch den globalen Earth Overshoot Day.   Das Datum wird anhand der Formel: Biokapazität der Erde / Bioverbrauch der Erde * 365 Tage berechnet.   Also die biologische Kapazität der Erde, um Ressourcen aufzubauen und Müll oder Emissionen aufzunehmen versus den Bedarf an u.a. Flächen, Wasser, Wälder und Ackerland der Menschen. 

Aktionstag am Jochberg - Wegesanierung im September 2022

Mehr erfahren
Die DAV-Sektion Tutzing beginnt mit einem großen Aktionstag am 17. September die Sanierung der stark beanspruchten Wege am Jochberg in den Bayerischen Voralpen. Im Zentrum stehen dabei die gemeinsame Wegepflege und der Naturschutz. Über 100.000 Menschen besuchen den Jochberg jährlich. Der schöne Aussichtsberg über dem Walchensee ist damit eines der beliebtesten Wanderziele am oberbayerischen Alpenrand. Kein Wunder also, dass die Wege dort inzwischen stark in Mitleidenschaft gezogen sind. Das soll nun geändert werden - und ein Aktionstag gibt den Startschuss dafür. Ideengeber ist Bergfotograf Bernd Ritschel. Mehrmals im Jahr steht auch er als begeisterter Bergsteiger und Mitglied der für die Wege zuständigen Sektion Tutzing auf dem Jochberg.   Was ist so besonders an der Wegesanierung am Jochberg? Die Wandergemeinde hilft mit! Viele helfende Hände können Hubschrauberflüge vermeiden und Teil der Lösung sein, #unsereWege zu sanieren. Gleichzeitig rückt mit dem Aktionstag das Thema Wegepflege in den Fokus. Denn vielen ist nicht bewusst, dass ein riesiger und regelmäßiger ehrenamtlicher Aufwand nötig ist, um die Wanderwege in den Bergen für den Bergsport zu erhalten.     

Waldbaden: Mit allen Sinnen im Wald

Mehr erfahren
Zum „Internationalen Tag des Baumes“ am 25. April macht der Deutsche Alpenverein im Rahmen seiner Kampagne „Spüre Dich selbst“ auf das Thema „Waldbaden“ aufmerksam – also auf den bewussten Aufenthalt in alpinen oder außeralpinen Wäldern. „Die Bedeutung des Waldes für die Gesundheit des Menschen kann nicht hoch genug eingeschätzt werden“, sagt Stefan Winter vom DAV. Was aber sind die genauen Effekte? Und was macht Waldbaden wirklich aus?

Einladung: Presseabend des Deutschen Alpenvereins

Mehr erfahren
Spätestens im Mai beginnt die Wandersaison in den Bergen. Nach zwei Jahren Pandemie ist die Natursehnsucht vieler Menschen ungebrochen – und womöglich sogar größer als je zuvor. Was bedeutet das für den Sommer in den Alpen? Über diese Frage und einige weitere relevante Bergsport- und Naturschutz-Themen möchte der Deutsche Alpenverein mit Medienschaffenden ins Gespräch kommen. Der Presseabend findet statt  am Donnerstag, den 5. Mai, um 18.30 Uhr  in der neuen Bundesgeschäftsstelle des DAV, Anni-Albers-Straße 7 in München. 

Notruf und Rettung in den Alpen

Alle wichtigen Rufnummern

Mehr erfahren
Wer in den Bergen unterwegs ist, sollte wissen, welche Nummer man in Notsituationen und bei Unfällen wählt. Wir bieten hier eine Übersicht der europäischen Rettungsdienste. Europaweiter Notruf: 112   Unter der Nummer 112 können Menschen in Notsituationen in allen EU-Mitgliedsstaaten gebührenfrei anrufen, um die Notrufzentralen der Rettungsdienste, Feuerwehr oder Polizei zu erreichen. Auch alle Bergsportler*innen wählen unterwegs diese Nummer. Wenn das Handy keinen Empfang hat, kann man es abschalten und neustarten, dann statt der PIN die Nummer 112 eingeben. Zusätzlich zur 112 gibt es in verschiedenen Ländern und Regionen spezielle Bergrettungs-Notrufnummern. Damit erreicht man die jeweilige Bergrettung direkt und nicht über allgemeine Rettungsleitstellen.   Deutschland: Einheitlicher Notruf: 112 Bergwacht Österreich: Alpin-Notruf Bergrettungsdienst Österreich aus dem Inland: 140 Aus dem Ausland mit Vorwahl 0043-512 z.B. für Innsbruck Italien und Südtirol: Einheitlicher Notruf: 112 Bergrettung CNSAS Bergrettung Südtirol Bayern, Österreich und Südtirol: Notfall-App SOS-EU-ALP Schweiz: Alpine Rettung Schweiz und Rettungsflugwacht Rega mit SIM-Karte eines schweizerischen Netzbetreibers: 1414 Mit SIM-Karte eines nicht-schweizerischen Netzbetreibers: 0041-333-333 333 Rettungsorganisation KWRO für Rettungen im Kanton Wallis: 144 Rega-App alarmiert mit einem Wisch die Einsatzzentrale und sendet automatisch die Positionsdaten Frankreich: Zentraler Notruf aus dem Inland: 112 Rettungsleitstelle Chamonix (PGHM) mit SIM-Karte eines nicht-französischen Netzbetreibers oder aus dem Ausland: 0033-450-53 16 89 Liechtenstein Bergrettung aus dem Inland: 117 Slowenien: Einheitlicher Notruf: 112 Bergrettung  

Weitere Inhalte laden