logo-dav-116x55px

Natürlich auf Tour

Naturverträgliche Skitouren in den Bayerischen Alpen

Mehr erfahren
Alle Infos über naturverträgliche Skitouren, Tourenvorschläge und aktuelle Hinweise

Skitouren

Die optimale Planung für Mensch, Tier und Umwelt

Mehr erfahren
Alle Details zu "Natürlich auf Tour" findest Du im Internet, in den AV-Karten und in vielen weiteren Produkten. Wo es welche Infos gibt, erklären wir dir hier. hr.first-paragraph-separator { display: none !important; }  

Naturverträgliche Skitouren in den Bayerischen Alpen

Auf einen Blick

Mehr erfahren
Seit 1995 leistet der DAV einen wichtigen Beitrag zur naturverträglichen Gestaltung von Ski- und Schneeschuhtouren in den Alpen. – Inzwischen sind an beliebten bayerischen Tourenbergen rund 500 Skirouten und Varianten ausgeschildert sowie etwa 230 Schongebiete ausgewiesen.

Tourenplanung mit alpenvereinaktiv.com

Naturverträgliche Wintertouren finden

Mehr erfahren
Das Tourenportal der Alpenvereine bietet vielfältige Tourenbeschreibungen für Ski- und Schneeschuhtouren. Doch erfüllt die Routenführung auch die Kriterien von "Natürlich auf Tour"? Im folgenden eine Anleitung, um Schritt für Schritt zur passenden Tour zu finden.

Verhaltenstipps

Wintertouren? - Naturverträglich!

Mehr erfahren
Im Bergwinter naturverträglich unterwegs zu sein ist recht einfach. Mit den folgenden 10 DAV-Empfehlungen klappt's auch mit dem Birkhuhn:

Wald-Wild-Schongebiete

Bedürfnisse der Tiere haben Vorrang

Mehr erfahren
Als effektiven Beitrag zum Arten- und Biotopschutz werden besonders sensible Bereiche in den Projektgebieten als Wald-Wild-Schongebiete gekennzeichnet. 

Diese Tiere sind im Winter besonders gefährdet

Hilf mit, sie zu schonen

Mehr erfahren
Wildtiere haben unterschiedlichste Strategien entwickelt, sich an das raue Alpenklima anzupassen. Wo Schneehase und Raufußhuhn den überlebenswichtigen Schutz zum Überwintern finden, erfährst du hier.

Hilf mit!

So vermeidest du Winterstress für Wildtiere

Mehr erfahren
Bergwälder bieten einen hervorragenden Lebensraum für viele Wildtierarten. Doch besonders in den Wintermonaten ist es für die Tiere schwer, ausreichend Nahrung zu finden. Neben einem grundsätzlichen geringeren Nahrungsangebot, schränken die kurzen Tage die Möglichkeit zur Nahrungssuche enorm ein. Die erschwerte Fortbewegung im Schnee verlangt den Tieren zusätzlich einen erhöhten Energieverbrauch ab.   Die Wintermonate zehren demnach an den Kräften der Tiere, sodass Energiesparen als wichtigste Voraussetzung für das Überleben im Winter gilt. 

10 Fragen – 10 Antworten

Was du über „Natürlich auf Tour“ wissen solltest

Mehr erfahren
FAQ, Eckdaten und weitere wichtige Informationen auf einen Blick. 

Engagement für naturverträgliche Skitouren seit 1995

Historie „Natürlich auf Tour“

Mehr erfahren
Seit 1995 engagieren sich der DAV und der Freistaat Bayern mit dem Ziel, das immer beliebter werdende Skitouren- und Schneeschuhgehen naturverträglich zu gestalten.

Respect the rules

Recommendations for an environmentally friendly trip

Mehr erfahren
Heading out for the fresh powder in the backcountry? Do so with respect for nature and others by following our 10 principal guide lines.

"Dein Freiraum. Mein Lebensraum."

Kooperation im Oberallgäu

Mehr erfahren
Im Oberallgäu ist „Natürlich auf Tour“ integraler Bestandteil der lokalen Dachkampagne „Dein Freiraum. Mein Lebensraum.“  Die Initiative versteht sich im Oberallgäu als Dachkampagne, welche zwei bereits existierenden Kampagnen aus dem angrenzenden Umland integriert: Die Kampagne „Natürlich auf Tour“ des Deutschen Alpenvereins und „Respektiere Deine Grenzen“ des Landes Vorarlberg in Österreich.   Gemeinsam mit der lokalen Projektgruppe schafft der DAV somit auch dort entsprechende Lenkungsmaßnahmen und Tourenempfehlungen. Insbesondere der Naturpark Nagelfuhkette gilt hierfür als Vorreiter für die Zusammenarbeit und wird als erstes Gebiet die Arbeit der Projekte vereinen.   Auf der österreichischen Seite des Naturparks Nagelfluhkette spielt die Kampagne „Respektiere deine Grenzen“ der Vorarlberger Landesregierung eine wichtige Rolle, da auch hier eine Zusammenarbeit mit der Allgäuer Initiative stattfindet. 

Bergbericht - So wird's am Wochenende

Aktuelle Bedingungen - jede Woche ein Bericht

Mehr erfahren

Notfälle und Rettung in den Alpen

Alle wichtigen Rufnummern

Mehr erfahren
Europaweiter Notruf: 112   Unter der Nummer 112 können Menschen in Notsituationen in allen EU-Mitgliedsstaaten gebührenfrei anrufen, um die Notrufzentralen der Rettungsdienste, Feuerwehr oder Polizei zu erreichen. Auch alle Bergsportler und Bergsportlerinnen wählen unterwegs diese Nummer. Zusätzlich zur 112 gibt es in verschiedenen Ländern und Regionen spezielle Bergrettungs-Notrufnummern. Damit erreicht man die jeweilige Bergrettung direkt und nicht über allgemeine Rettungsleitstellen.   Deutschland: Einheitlicher Notruf: 112 Bergwacht Österreich: Alpin-Notruf Bergrettungsdienst Österreich aus dem Inland: 140 Aus dem Ausland mit Vorwahl 0043-512 z.B. für Innsbruck Italien und Südtirol: Einheitlicher Notruf: 112 Bergrettung CNSAS Bergrettung Südtirol Bayern, Österreich und Südtirol: Notruf-App SOS-EU-ALP Schweiz: Alpine Rettung Schweiz und Rettungsflugwacht Rega aus dem Inland: 1414 Aus dem Ausland: 0041-333-333 333 Sanitätsnotruf Erste Hilfe (bei medizinischen Notfällen): 144 Frankreich: Zentraler Notruf aus dem Inland: 15 Rettungsleitstelle Chamonix (PGHM) aus dem Ausland: 0033-450-53 16 89 Liechtenstein Bergrettung aus dem Inland: 117 Slowenien: Einheitlicher Notruf: 112 Bergrettung  

Weitere Inhalte laden