logo-dav-116x55px

Sportklettern boomt!!

Grundlegendes

Mehr erfahren
Die wichtigsten Infos rund um das Wettkampfklettern in Deutschland. Wie funktioniert's und wer sind die Besten?  Klettern hat sich in den letzten Jahren nicht zuletzt durch die zahlreichen Hallen zu einem echten Breitensport entwickelt: Immer mehr Sportler zieht es in die Vertikale - sowohl in- als auch outdoor - und der Trend ist ungebrochen. Mittlerweile klettern in Europa über 2 Millionen Menschen, in Deutschland etwa 500.000. Der DAV spielt dabei eine wichtige Rolle: Zum einen bieten DAV-Hallen, Trainer und Kurse ideale Trainings- und Ausbildungsmöglichkeiten für Breitensportler, und zum anderen fördert der DAV mit Wettkämpfen auf allen Ebenen und dem DAV-Nationalkader Klettern als Leistungs- und Wettkampfsport. Dabei bildet die breitensportliche Basis eine ideale Möglichkeit, den Nachwuchs für den Spitzensport quasi aus den eigenen Reihen heranzuziehen.   Der DAV als zuständiger Fachverband für das Sport- und Wettkampfklettern in Deutschland hat die sportliche Leitung bei allen nationalen Ranglistenwettkämpfen in Deutschland sowie gemeinsam mit der IFSC (International Federation of Sport Climbing) für die in Deutschland stattfindenden internationalen Wettkämpfe. 

Lexikon des Wettkampfkletterns

Mehr erfahren
Klettern ist eine Welt für sich. Von A wie Affenindex bis Z wie Zone ergibt sich ein ganzes Lexikon aus Equipment, Positionen und Schrittfolgen, die im Klettersport ganz bestimmte Bezeichnungen haben. Wir führen euch einmal durch's ABC des Kletterns und erklären euch, was die Begriffe bedeuten.  Schnellnavigation: A - B - C - D - E - F - G - H - I - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - Z 

Was ist Speed-Klettern?

Die Sportart als Wettkampf

Mehr erfahren
Wie es der Name sagt: beim Speed geht es um Schnelligkeit. Also darum, eine weltweit genormte Route, bei der die Länge und Neigung der Wand sowie die Größe, Form und Position der Griffe und Tritte immer identisch sind, schnellstmöglich nach oben zu klettern. Gesichert wird beim Speed mit Seilsicherung von oben, also im Toprope. Die Athletinnen und Athleten müssen am Ende der Route auf einen Buzzer schlagen, dann wird die Zeit gestoppt. Die Speedtour ist bei Wettkämpfen 15 Meter hoch, hängt fünf Grad über und hat einen Schwierigkeitsgrad von UIIA 7+. Da es sich immer um die gleiche Griffabfolge handelt, können sich die Kletterinnen und Kletterer optimal vorbereiten. Sie prägen sich bei unzähligen Gos den Bewegungsablauf so ein, dass sie ihn verinnerlicht haben und genau wissen, welchen Griff sie wie nehmen beziehungsweise wohin sie ihren Fuß setzen müssen. Beim Speedklettern ist neben einer hohen Schnell- und Maximalkraft deshalb auch eine große Greif- und Trittpräzision notwendig. Außerdem sind im Wettkampf, der über mehrere Runden geht, bei höchster Geschwindigkeit Schnellkraftausdauer und Nervenstärke erforderlich. 

Was ist Olympic Combined?

Das neue Wettkampfformat

Mehr erfahren
Im Sommer 2016 beschloss das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Aufnahme von Sportklettern in das Olympische Programm. Bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio 2020 wird die Premiere stattfinden. Der Wettkampfmodus für Tokio ist ein neu geschaffenes Kombinationsformat, das Olympic Combined, das sich aus den drei Disziplinen Lead, Bouldern und Speed zusammensetzt. Der Wettkampf bei Olympic Combined läuft über zwei Runden: Qualifikation und Finale, die an unterschiedlichen Tagen stattfinden. Jede Athletin und jeder Athlet muss in allen drei Disziplinen starten. Die Abfolge ist festgelegt: Begonnen wird mit Speed, danach kommt Bouldern und als letzte Disziplin Lead.   Die Ergebnisse aus der Qualifikationsrunde werden multipliziert und daraus ein Ranking erstellt. Kletterer A hat beispielsweise in den drei Disziplinen die Platzierungen 2, 5 und 10, die multipliziert eine Punktezahl von 100 ergeben. Kletterer B landet in allen drei Disziplinen auf Platz 6 und erhält 216 Punkte. Kletterer A hat weniger Punkte, landet in der Gesamtwertung also vor Kletterer B und hat bessere Chancen, ins Finale einzuziehen. Die acht Athleten mit der niedrigsten Punktezahl werden dort starten. Im Finale werden die drei Disziplinen mit kurzer Pause direkt hintereinander geklettert. 

Was ist Lead-Klettern?

Die Sportart als Wettkampf

Mehr erfahren
Lead, also das Klettern mit Seil, wird auch als Vorstiegs- oder Schwierigkeitsklettern bezeichnet. Es ist die traditionellste Disziplin des Kletterns. Hier geht es darum, eine definierte Route in einer vorgegeben Zeit möglichst sturzfrei zu durchklettern – beziehungsweise höher als die anderen Starterinnen und Starter zu kommen. Seit mittlerweile über 30 Jahren hat sich das Leadklettern als Wettkampfsportart etabliert – 1989 ging der erste Weltcup über die Bühne. Zu Beginn fanden die Wettkämpfe noch am Fels statt, beim „Rockmaster“ im italienischen Arco beispielsweise, einem der ältesten Sportkletterwettkämpfe überhaupt. Inzwischen aber werden Wettkämpfe in Hallen an bis zu 20 Meter hohen Kunstwänden durchgeführt. Für diese Disziplin ist vor allem Ausdauer und Kraft nötig. Daneben sind eine ausgefeilte Technik und eine gute Taktik gefragt, um an der Weltspitze mitklettern zu können. Zunehmend sieht man bei den Leadwettkämpfen aber auch spektakuläre Sprünge oder Bewegungen, wie die „Figure Four“, bei dem mangels Tritt das Bein über den Unterarm gehängt und aus dieser Position weitergezogen wird.   Das Niveau beim Leadklettern ist mittlerweile sehr hoch, bei den Deutschen Jugendmeisterschaften beispielsweise sollte die männliche Jugend A den 9. UIAA-Grad beherrschen. Bei der Deutschen Meisterschaft der Senioren liegen die Schwierigkeiten bereits bei UIAA 10/10+, international sogar noch höher: Bei den Weltcups werden Touren bis zum UIAA-Grad 11-/11 geklettert. 

Was ist Bouldern?

Die Sportart als Wettkampf

Mehr erfahren
Bouldern bedeutet Klettern ohne Seil in Absprunghöhe – also einer Höhe, aus der noch ohne Verletzungsgefahr abgesprungen werden kann. Weichbodenmatten sollen bei einem eventuellen Sturz vor Verletzungen schützen. Das Bouldern ist eine eigene Disziplin des Sportkletterns und hat in den vergangenen Jahren eine rasante Entwicklung durchlaufen. Bei dieser Kletterdisziplin geht es darum, Probleme zu lösen, also Boulder richtig zu lesen. Im Wettkampf müssen komplexe Einzelzüge und komplizierte Bewegungsabläufe in einer vorgegeben Zeit bewältigt werden: Ziel ist es, den Topgriff, also den obersten Griff, mindestens drei Sekunden lang stabil zu halten. Beim Bouldern ist vor allem Maximalkraft gefragt. Diejenigen Kletterinnen und Kletterer, die an der Weltspitze dabei sein wollen, brauchen darüber hinaus ein hohes Maß an Athletik, eine sehr gute Beweglichkeit und ein ausgeprägtes Koordinationsvermögen. Akrobatische Bewegungsabläufe, Sprünge oder ungewöhnliche Körperpositionen gehören mittlerweile zum abgefragten Repertoire bei den Wettkämpfen. Durch seine spektakulären Bewegungen, viel Action in kurzer Zeit sowie dem zuschauerfreundlichen Modus hat das Wettkampfbouldern in den vergangenen Jahren zunehmend an Anziehungskraft gewonnen. Zu dem diesjährigen Boulderweltcup in München, bei dem der deutsche Starter Jan Hojer Bronze gewann, kamen mehr als 5000 Besucherinnen und Besucher. 

Was geht wann? DAV Kletterwettkämpfe 2019

Wettkampfklettern - die Termine in 2019

Mehr erfahren
Die Wettkampf-Highlights der Saison 2019 - wir bieten Ihnen eine Übersicht der Wettkämpfe, die der DAV im Jahr 2019 veranstaltet. Die Deutsche Meisterschaft Speed wird im Jahr 2019 in Duisburg ausgerichtet. Der Wettkampf wird auf der Norm-Speedroute (15m) durchgeführt; für die Einstellung/ Verbesserung des deutschen Speedrekords auf der Normroute werden jeweils Rekordprämien gezahlt. 22. Juni, Duisburg  

Wettkampfstruktur und Nominierungswege

Mehr erfahren
Das nationale Wettkampfgeschehen im Deutschen Alpenverein wird bestimmt durch die vier Deutschen Meisterschaften (Lead-Bouldern-Speed-OlympicCombined) und eine sechsteilige Serie zum Deutschen Jugendcup. Für diese Wettkämpfe gibt es unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen und Nominierungswege, welche letztmals für das Jahr 2019 angepasst wurden. An Stelle der bis 2016 durchgeführten dreiteiligen Serien "Deutscher Bouldercup" und "Deutscher Leadcup" mit Vergabe der Deutschen Meistertitel an die jeweiligen Gesamtsieger rückten ab 2017 zugangsbeschränkte Deutsche Meisterschaften Bouldern und Lead als Einzelveranstaltungen. Die Nominierung zu den Deutschen Meisterschaften Lead/ Bouldern obliegt den Landesverbänden in den Regionen Nordost, Süd und West. Die im Jahr 2018 erstmals ausgetragene Deutsche Meisterschaft Olympic Combined erhält zum Jahr 2019 einen eigenen Qualifierungsweg. Die Deutsche Jugendcup-Serie mit Overallwertung wurde ab 2017 mit einer Quote zugangsbeschränkt. Die Deutsche Meisterschaft Speed bleibt bestehen wie bisher. 

DAV Nationalmannschaft Klettern unterstützt Climbers against Cancer

Wettkampfklettern

Mehr erfahren
Die DAV Nationalmannschaft fährt ab der Saison 2015 mit den markanten CAC-Shirts auf die Wettkämpfe und unterstützt so Climbers against Cancer! Das markante CAC-Logo kennt in der Kletterszene mittlerweile fast jeder. Und auch die Botschaft, die dahinter steht: Kletterer sammeln gemeinsam Geld für den Kampf gegen den Krebs. CAC-Gründer und Krebspatient John Ellison (verstorben Dezember 2015)  hatte wohl selbst nicht mit dem Zuspruch gerechnet, den seine Stiftung innerhalb kürzester Zeit in der Kletterszene bekommen hat. So musste das Charityprojekt im Jahre 2015 in größere Geschäftsräume umziehen, da das Büro in John Ellisons Haus einfach zu klein geworden ist. Zahlreiche internationale Kletterstars und Nationalteams unterstützen mittlerweile CAC – und so wird auch die DAV Nationalmannschaft ab der Saison 2015 mit den markanten CAC-Shirts auf die Wettkämpfe fahren und so hoffentlich ein Stück dazu beitragen, dass die CAC-Botschaft noch weiter verbreitet wird. Unseren Kaderjungs und -mädels stehen die Shirts auf jeden Fall ziemlich gut... Weitere Infos unter climbersagainstcancer.org 

Übersicht der DAV Landesverbände im Wettkampfklettern

Wettkampfklettern

Mehr erfahren
Für alle Interessierten, die gerne einmal selber ins Wettkampfklettern hineinschnuppern möchten, gibt es hier eine Übersicht der regionalen DAV Landesverbände. Du willst Wettkämpfe klettern oder leistungsmäßig mit Gleichgesinnten trainieren - weißt aber nicht, wo du dich hinwenden sollst? Unten findest du Kontakte und Infos zu den DAV Landesverbänden und ihren Klettergruppen bzw. Trainern, die dir gerne für eine erste Auskunft mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auf den Websiten der Landesverbände findest du weitere Infos zu Stützpunkten in deiner Nähe.   DAV Landesverbände Wettkampfklettern Landesverband Landestrainer Kontakt Baden-Württemberg Alexander Hille Georg Hoffmann www.alpenverein-bw.de Bayern Ines Dull www.kletterverbandbayern.de Berlin Dr. Jürgen Lembcke www.dav-landesverband-berlin.de Hessen Andreas Vantorre www.sportklettern-hessen.de Nordrhein-Westfalen Jonas Baumann www.sportklettern-nrw.de Nord für Bergsport Irina Mittelman Felix Leuoth www.dav-nord.eu Rheinland-Pfalz Mathias Conrad www.dav-landesverband-rheinland-pfalz.de Saarland Achim Wahrheit www.sbsb-saar.de  Sachsen Julia Winter www.alpenverein-sachsen.de Sachsen-Anhalt   www.alpenverein-sachsen-anhalt.de Thüringen Stephan Roth www.lvth.de   

Die Partner des DAV im Wettkampfklettern

Partner

Mehr erfahren
Der DAV arbeitet im Wettkampfklettern mit einigen Firmen eng zusammen. Hier findet man eine Übersicht und Vorstellung der Partner. Seit Herbst 2013 ist Edelrid Offizieller Ausrüstungspartner des Nationalkaders Klettern und Bouldern sowie des DAV Jugendkaders Sportklettern. Edelrid stattet die Athletinnen und Athleten mit funktioneller und stylischer Team- und Trainingsbekleidung aus. Als Hersteller technischer Bergsportausrüstung entwickelt und produziert Edelrid seit 1863 hochwertige Kletter-Hartware und Kletter-Bekleidung in Isny im Allgäu. Kernprodukt ist nach wie vor das Seil, das vor über 150 Jahren - damals noch als „Litzen und Kordeln“ – in Produktion ging. Später wurde das Sortiment auf weitere hochwertige Hartware und Kletter-Bekleidung ausgeweitet. Permanentes „Forschen, Entwickeln, Prüfen“ ist die Unternehmensphilosophie von Edelrid. Im Fokus steht neben der Sicherheit auch Nachhaltigkeit und verantwortlicher Umgang mit den Ressourcen. Die umweltverträgliche Seil-Produktion ist bluesign® zertifiziert. Weitere Informationen finden Sie unter: edelrid.de 

Weitere Inhalte laden